Kategorie
Urlaub Mit Hochsensiblem Kind

Reisen mit hochsensiblem Kind

Sommerzeit – Reisezeit! Gerade jetzt wollen viele mit ihren Kindern verreisen, werden aber, vor allem bei hochsensiblen Kindern, oft von Ängsten geplagt, ob die Reise wirklich entspannt wird, oder eher in einem Desaster endet.
Ich bin selbst hochsensibel und bin mit meinen ebenfalls HS Kindern viel verreist und habe die Reisen wirklich genossen.
Heute möchte ich Euch ein paar Tipps geben, wie der Urlaub für alle Spaß und Entspannung bringt.

Beginnen wir schon vor dem Urlaub, denn eine gute Planung ist schon der halbe Spaß.
Macht die Planung gemeinsam, bezieht die Kinder so weit möglich mit ein.
Der erste Punkt ist abzuklären was jeder einzelne von seinem Urlaub erwartet. Auch Partner sind sich da nicht immer einig. Es ist aber ganz ganz wichtig, um üble Laune und Streitereien zu vermeiden, dass jeder berücksichtigt wird. Achtet hier auch besonders auf die Kinder, die vielleicht gar nicht so genau wissen was sie brauchen und denk dran wollen und brauchen ist gerade bei Kindern oft nicht das gleiche.
Jetzt wird die Art des Urlaubs festgelegt. Lieber Camping, oder ein tolles Hotel, oder ein Bungalow?
Hochsensiblen Kindern sollte immer die Möglichkeit eines Rückzugs geboten sein.
Meine Kinder sind extrovertiert, sie brauchen Spaß und Leben, aber dann eben auch den Rückzug. Ich habe meist einen Bungalow-Park gewählt, wo sie ein riesiges Badeparadies haben, aber auch Natur und eben den Bungalow für Ruhepausen, oder ein Familienhotel mit Kinderclub und All Inklusiv. Der Kinderclub dient mir zur Entspannung mal ohne Kinder und das All inklusiv sorgt dafür, dass es kein Stress wegen des Essens gibt, weil irgendwas immer passt.
Geht es nun um den Urlaubsort. Hier ist es wichtig die Anreise zu beachten. Lange Reisen im Auto sind immer stressig. Falls aber nicht anders möglich empfehle ich genügend und lange Pausen, evtl. eine Zwischenübernachtung. Ich persönlich habe den Zug immer entspannter gefunden, weil ich Zeit für meine Kinder habe, wir gemeinsam gespielt haben, oder einen Film geschaut über Tablett.
Für weitere Reisen war unsere Wahl dann der Flug. Beachtet aber, dass gerade der erst Flug auch wahnsinnig aufregend sein kann. Er sollte also nicht zu lang sein. Außerdem gibt es Kinder, die sich vor Aufregung übergeben. Darauf sollte man vorbereitet sein und Wechselkleidung und Reinigungstücher etc. im Handgepäck haben.
Nun das tatsächliche wohin. Ferne Länder oder eher die Nachbarschaft. Das ist Geschmacksache. In fernen Ländern muss ich aber darauf achten, dass die Sonne evtl. stärker ist und das Essen anders.

Nun ist die Planung geschafft und es gibt erst mal Vorfreude. Redet mit den Kindern oft über den Urlaub und was ihr dort tun werdet. Schaut Euch die Gegend in Büchern oder Internet an. Je mehr das Kind weiß, was auf Euch zu kommt, desto ruhiger ist es.
Im Urlaub selbst gibt es eigentlich wenig zu beachten, dass nicht auch zuhause gilt. Dein Kind braucht genug Zeit neue Eindrücke zu verarbeiten, also am besten nicht jeden Tag einen Ausflug und immer genügend Pausen.
Sei entspannt wenn Dein Kind evtl. über reagiert. So lange ihr nicht aus dem Hotel fliegt ist alles OK und es ist egal, was andere Denken, Du siehst sie eh nicht wieder. Wenn Dein Kind das fremde Essen nicht mag, finde Alternativen. Im Bungalow habe ich eh immer selbst gekocht, im Hotel habe ich All Inklusiv gewählt, um genügend Auswahl zu schaffen. So gab es z.B. einen Urlaub, wo meiner Tochter das Essen gar nicht zugesagt hat. Alles hatte zu viel Fett. Es gab aber ein gutes Frühstück, es gab den ganzen Vormittag frisches Obst an einem Büffet, es gab zu jedem Essen frische Rohkost und es gab am Strand einen Stand, die frisches Fladenbrot gebacken haben. Meine Tochter ist also jeden Tag satt und zufrieden gewesen, obwohl sie weder Mittags noch Abends wirklich mitgegessen hat. Dank des Angebotes aber absolut kein Thema.
Versuch Dir auch im Urlaub Zeit für Dich zu nehmen. Das ist ganz wichtig. Sei es auf der Zimmerterrasse oder dem Balkon, wenn die Kinder schlafen, oder während einer Betreuungszeit.

Auch Nach dem Urlaub braucht das Kind ganz ganz dringend Zeit zur Entspannung. Viele glauben der Urlaub sei ja Entspannung genug und das Kind hat Kraft für die Schule. Aber bitte bedenke, Dein Kind braucht Zeit all die Eindrücke zu verarbeiten.
Ich empfehle ein paar Tage zuhause, wenn möglich eine Woche, bevor es wieder zur Schule geht. In dieser Zeit ruhig viel über den Urlaub reden und evtl. ein Fotoalbum erstellen. Einfach in den Erinnerungen schwelgen und den Urlaub abklingen lassen.

Tags
Adresse

Adresse